Klinikum Barnim Werner Forßmann Krankenhaus

Ein Unternehmen der GLG mbH Gesellschaft für Leben und Gesundheit

GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Direkt zum Inhalt , Direkt zum Hauptmenü

Beschreibung der Klinik

Heutige Operationen sind ohne den Einsatz modernster Narkoseverfahren nicht denkbar. Mit der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin schaffen wir mit modernsten Techniken die Voraussetzung für die operativen Bereiche unseres Krankenhauses. Im Werner Forßmann Krankenhaus sind täglich bis zu neun Operationssäle besetzt, in denen alle gängigen modernen Narkosetechniken zur Anwendung kommen. So führt unser Team pro Jahr mehr als 9.000 Narkosen durch.

Die Nachbeatmung kritisch kranker Patienten nach einer Operation erfolgt unter anästhesiologischer Leitung auf unserer operativen Intensivstation. Die postoperative Schmerztherapie nimmt einen stetig wachsenden Anteil an den Aufgaben der Klinik für Anästhesiologie ein. 

Weiterhin sind die ärztlichen Mitarbeiter der Klinik an der boden- und luftgebundenen Notfallrettung maßgeblich beteiligt.

Auf diesen Seiten möchten wir uns vorstellen und Ihnen zeigen, wie wir Ihnen mit modernsten Verfahren Sicherheit geben und Hilfe anbieten können. Wir informieren über unser Team, unser Leistungsspektrum im stationären und ambulanten Bereich.

Mein Team und ich stehen Ihnen für alle Auskünfte gerne zur Verfügung. Bei uns sind Sie in guten Händen.

Das Team

Dr. med. Maren Schmidt

Chefärztin

Dr. med. Maren Schmidt, D.E.S.A
Fachärztin für Anästhesiologie; Schwerpunktbezeichnung:
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Fachkunde
Rettungsdienst, Fachkunde Strahlenschutz
Transplantationsbeauftragte
Tel.: 03334 69-2272
Fax: 03334 69-2172 

Sekretariat
Frau Petra Fingas
Tel:  03334 69-2272
Fax: 03334 69-2172 
E-Mail: anaesth-intensivmed(at)klinikum-barnim.de

Oberärzte:

Oberärzte:

Leitender Oberarzt (Intensivmedizin) /Stellvertreter für CÄ
Dipl.-Med. Dirk Weiland
Facharzt für Anästhesiologie, Schwerpunktbezeichnung:
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Fachkunde Rettungsdienst,
TEE Zertifikat (DGAI); Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt/ OP-Koordinator
Dipl.-Med. Jan Hlinak
Facharzt für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung
Notfallmedizin, Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt
Dr. med. Karsten Ditscherlein
Facharzt für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin;
Zusatzbezeichnung:Diplom-Medizin Informatiker, Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt
Dr. med. Detlev Hoffmeister
Facharzt für Anästhesiologie,
Schwerpunktbezeichnung: Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin,
Fachkunde Rettungsdienst;
Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt
Dr. med. Gerd Hartmann
Facharzt für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin;
Fachkunde Leitender Notarzt;
Fachkunde Strahlenschutz

Oberärztin
Dipl.-Med. Manja Herbell
Fachärztin für Anästhesiologie; Fachkunde Rettungsdienst,
Fachkunde Strahlenschutz

Oberärztin (Intensivmedizin)
Dipl.-Med. Julia Kirsch
Fachärztin für Anästhesiologie; Schwerpunktbezeichnung:
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Fachkunde Rettungsdienst,
Fachkunde Strahlenschutz,
Transplantationsbeauftragte

Oberärztin/Transfusionsbeauftragte
Dipl.-Med. Karin Lebek
Fachärztin für Anästhesiologie; Fachärztin für Transfusionsmedizin;  
Transfusionsverantwortliche der GLG, Fachkunde Rettungsdienst,
Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt
Dr. med. Torsten Nitschke
Facharzt für Anästhesiologie, Fachkunde Rettungsdienst;
Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt (Schwerpunkt Kinderanästhesie)
Dr. med. Jörg Reinhardt
Facharzt für Anästhesiologie,
FB-Bescheinigung „Spezielle Kinderanästhesie“,
Fachkunde Rettungsdienst;
Fachkunde Strahlenschutz

Oberarzt
Dr. med. Stefan Heidemann
FA für Anästhesiologie,
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Oberarzt
Herr Kay Uwe Bethge
Facharzt für Anästhesiologie,
Fachkunde Rettungsdienst; Fachkunde Strahlenschutz

Fachärzte

Fachärzte

Herr Tobias Baier
FA für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
Fachkunde Strahlenschutz

Frau Heike Keller
FA für Anästhesiologie, Schwerpunktbezeichnung:
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin,
Fachkunde Strahlenschutz

Herr Christo Kolev
FA für Anästhesiologie

Frau Katja Loske
FÄ für Anästhesiologie, Fachkunde Rettungsdienst

Frau Doris Netzel-Bremer
FÄ für Anästhesiologie, Fachkunde Rettungsdienst
Fachkunde Strahlenschutz

Frau Jennifer Proske
FÄ für Anästhesiologie, Fachkunde Rettungsdienst

Herr Steffen Werner
FA für Anästhesiologie, Fachkunde Rettungsdienst

Herr Wladimir Wolfert
FA für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin,
Fachkunde Strahlenschutz

Herr Martins Zbitkovskis
FA für Anästhesiologie

Herr Wolf-André Hermelschmidt
FA für Anästhesiologie,
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin Fachkunde Strahlenschutz

Dr. med. Ulf Sander D.E.S.A. FA für Anästhesiologie,
Zusatzbezeichnung Intensivmedizin,
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, TEE Zertifikat (DGAI),
Fachkunde Strahlenschutz

Frau Ewa Zukowska-Glegola
FÄ für Anästhesiologie

Assistenzärzte

Assistenzärzte

Katrin Koseck
Natalia Anna Krzyzankiewicz
Tina Kuchling
Paulius Malinauskas
Dr. med. Sabrina Runge
Anne Weißhaupt
Dr. med. Saskia Gräser
Katja Reiher
Farah Larabi 
Boyan Maystorov

Pflegeleitung Anästhesie
Cornelia Krause
Tel.: 03334 69-2266 / 69-1531
  
Stationsleitung:
Station 1 -  Steffen Birkholz
Tel.: 03334 69-2262
Fax: 03334 69-2162

IMC:
Tel.: 03334 69-1860

Die Leistungen

Unser kompetentes Team versorgt sämtliche stationären und ambulanten Patienten des WFK. Dabei bieten wir alle modernen Verfahren der Anästhesie  an. Allgemeinanästhesien (sog. „Vollnarkosen“) werden als Intubations-, Larynxmasken- oder Maskennarkosen durchgeführt. Kleinere Eingriffe werden in Analgo-Sedierung (sog. „Dämmerschlaf“) oder Regionalanästhesie durchgeführt. Bei größeren Eingriffen erfolgt nach individueller Risikoabwägung eine kombinierte Allgemein- und Regionalanästhesie. Als Regionalanästhesie bieten wir die rückenmarksnahen Verfahren der Spinal- und Periduralanästhesie sowie die periphere Leitungsanästhesie der Extremitäten an. Sonografien sichern bei Routineverfahren die Applikation von Regionalanästhesien. 

Die Planung des Anästhesieverfahrens, Allgemein- oder Regionalanästhesie, erfolgt in Absprache mit den operierenden Kliniken. Selbstverständlich nehmen wir auf Ihre besonderen Wünsche Rücksicht und legen das Anästhesieverfahren deshalb gemeinsam mit Ihnen oder Ihren Angehörigen in der Anästhesiesprechstunde fest.
<<wichtig zu wissen>>

  • Alle Formen der Allgemeinanästhesie, ggf. unter Verwendung der fiberoptischen Intubation bei erschwertem Atemwegszugang. 
  • Die Kombination von Allgemeinanästhesie- und thorakaler Epiduralanästhesie ist bei großen Ober- und Unterbauchoperationen das Standardverfahren und gewährleistet für unsere Patienten eine bestmögliche Schmerztherapie, Mobilisation und Genesung nach der Operation. 
  • Die Spinalanästhesie ist ein rückenmarknahes Narkoseverfahren  (z.B. bei Spiegelungen des Kniegelenks). 
  • Bei Operationen an den Armen oder Beinen kann die Plexusblockade oder periphere Nervenblockade ggf. mit Kathetertechnik gewählt werden. 
  • Für große Darmoperationen bieten wir Ihnen die Epiduralanästhesie an.
Auf der Intensivstation
Auf der Intensivstation

Postoperative Überwachung

Postoperative Überwachung

Nach einer Operation wird der Patient in den sogenannten Aufwachraum verlegt. Von einer erfahrenen Pflegekraft werden Blutdruck, Puls, Atmung und Sauerstoffsättigung überwacht. Sollten Schmerzen oder sonstige Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen auftreten, werden diese umgehend behandelt. Wenn der Patient kreislaufstabil und beschwerdefrei und die Narkose vollkommen abgeklungen ist, erfolgt die Verlegung auf die Station.

Die Dauer der Überwachung im Aufwachraum reicht von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden und richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Nach größeren Operationen wie z.B. Operationen im Bauchraum, Brustraum oder bei schweren Begleiterkrankungen wird der Patient in Regel direkt auf die Intensivstation aufgenommen.

Ambulante Anästhesien

Ambulante Anästhesien

Im Rahmen ambulanter operativer Leistungen setzen wir ebenfalls ambulante Anästhesieverfahren ein. Auch hier kommen sämtliche moderne Anästhesieverfahren wie die total intravenöse Anästhesie oder die Anästhesie mit modernen, kurz wirksamen Inhalationsnarkotika zum Tragen.

Nach kurzer Zeit im Aufwachraum werden die Patienten nach einer anästhesiologischen Nachschau in Abstimmung mit der operierenden Klinik möglichst frühzeitig nach Hause entlassen. Selbstverständlich ist auch für spätere Nachfragen Tag und Nacht ein Anästhesist telefonisch im Krankenhaus über unsere Zentrale zu erreichen.

Die schmerzarme Geburt: Geburtshilfliche Anästhesie und Analgesie

Die schmerzarme Geburt: Geburtshilfliche Anästhesie und Analgesie

Für die Geburten im Werner Forßmann-Krankenhaus gewährleisten wir in enger Zusammenarbeit mit den Frauenärzten und Hebammen eine Rundum-die-Uhr-Versorgung. Zur Linderung des Geburtsschmerzes dient vor allem die Periduralanästhesie. Zur Kaiserschnittentbindung kommt die Peridural- oder Spinalanästhesie, in Einzelfällen auch die Allgemeinanästhesie zur Anwendung.

Kinder und Säuglinge

Kinder und Säuglinge

Im Bereich der Kinder- und Säuglingsanästhesie müssen die besonderen physiologischen Eigenschaften der jungen Patienten berücksichtigt werden. Wir haben für diesen Bereich mehrere Spezialisten mit langjähriger kinderanästhesiologischer Erfahrung im Team. Ein ausführliches Vorgespräch mit den Eltern ist dabei der Ausgangspunkt.

Intensivmedizin

Intensivmedizin

Die unter anästhesiologischer Leitung stehende operative Intensivstation des WFK gewährleistet die optimale Versorgung aller Intensivpatienten. Die Intensivstation ist rund um die Uhr ärztlich besetzt. Zur Versorgung stehen moderne Beatmungs- und Überwachungsgeräte zur Verfügung. Wir bieten alle etablierten Verfahren der heutigen Intensivmedizin an, so z. B. invasive und nicht invasive Beatmungstechniken, auch über einen längeren Zeitraum, ein erweitertes hämodynamisches Monitoring, die therapeutische Hypothermie und kontinuierliche Nierenersatzverfahren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der konsequenten Umsetzung aktueller Qualitäts- und Sicherheitsleitlinien. Großen Wert legen wir auf die persönliche Betreuung der Patienten und ihrer Angehörigen durch das Ärzte- und Pflegeteam und auf Wunsch auch durch die Klinikseelsorge.

  • Alle modernen Methoden der kontrollierten, assistierenden und unterstützenden Beatmung vom Kindes- bis in das Erwachsenenalter mit der Möglichkeit der Langzeitbeatmung (Invasive und nicht-invasive Beatmungsmöglichkeiten) 
  • Atemtherapie beim spontan atmenden Patienten
  • Therapeutische Bronchoskopien beim beatmeten und spontan atmenden Patienten
  • Anlage von Tracheostomien mittels perkutaner dilatativer Punktionstechnik unter fiberoptischer Kontrolle
  • Kontinuierliches Herzzeitvolumenmonitoring (Vigilance und Picco-Systeme)
  • Sonographie und nicht-invasive kardiologische Diagnostik mittels Echokardiographie
  • Zur Dokumentation wird ein Patientendatenmanagementsystem (ICCA), Firma Philips, verwendet
  • Einsatz der kontrollierten Hypothermie nach Reanimationen
  • Einsatz von Herz-Lungen-Unterstützungssystemen

Schmerztherapie

Schmerztherapie

Schmerzen nach der Operation können heute intensiv behandelt werden. Ein „Akutschmerzdienst“ steht für die Versorgung der operierten Patienten rund um die Uhr zur Verfügung.  Wir bieten unseren Patienten ein umfassendes Programm zur postoperativen Schmerzlinderung.

Dabei setzen wir sämtliche modernen Verfahren der Regionalanästhesie, die PCA (patientengesteuerte Schmerzmittelapplikation) bzw. EPCA (epidurale patientengesteuerte Schmerzmittelapplikation) mittels moderner Medikamenteninfusionspumpen ein.

Eine Anästhesieschwester besucht täglich unsere Patienten, die mit diesem Verfahren behandelt werden. Darüber hinaus ist täglich ein Anästhesist zuständig für die Anwendung der Schmerztherapien.

Reanimationsdienst

Reanimationsdienst

Die Abteilung stellt rund um die Uhr und an jedem Tag der Woche den klinikinternen Reanimationsdienst. Nach Alarmierung ist ein qualifiziertes Team in kürzester Zeit vor Ort, um zu helfen.

Ambulanzen

Sprechstunden:

Anästhesieambulanz:
Unsere Anästhesieambulanz können Sie täglich erreichen. Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin:
Täglich von 07:30 -15:00 Uhr
Tel.: 03334 69-2360 / 69-2472